Archiv der Kategorie: Allgemeines

Zitate und Leitlinien

John Templeton

It is nice to be important, but it’s more important to be nice.
Read more at:
https://www.brainyquote.com/quotes/john_templeton_392069


Gerhard Bronner, Österreich Komponist Autor Musiker, Kabaretist

Es gibt drei Dinge, die sich nicht vereinen lassen:

Intelligenz, Anständigkeit und Nationalsozialismus

  • Man kann inelligent und Nazi sein.
    Dann ist man nicht anständig.
  • Man kann anständig und Nazi sein.
    Dann ist man nicht intelligent.
  • Und man kann anständig und intelligent sein.
    Dann ist man kein Nazi

Aus dem Sprachengebrauch

Das norddeutsche “Jo.” ist ein vollständiger Satz mit Subjekt, Prädikat und Objekt.

Erkenntnis einer Dienstbesprechung:

“Es fasziniert mich, wie einfach meine Arbeit ist, wenn andere sie beschreiben.”
(cdl)

NASPI ein Low Cost Network Storage Array

Übersicht

Die Hauptplatine meines Storage Arrays hat den Geist aufgegeben. Da auf den 4x 500GB Platten (2 x Raid1) sich ne Menge wichtiges Zeugs angesammelt hat brauche ich was Neues.

Im Heise Newsletter hatte ich mal was über den NanoPi mit einer Aufsteckplatine für 4 SATA Platten gelesen. Ein wenig weitere Recherche plus meine Affinität zu den kleinen Rechnern bestätigten meine Entscheidung, mir die Komponenten zuzulegen.

Gestern bei Rakuten bestellt, heute geliefert. Die Komponenten, jeweils einzelnd antistatisch verpackt, kommen mit dem entsprechenden Zubehör (2x SATA Power- und Datenkabel, Fixierungsmaterial für den SATA Hat, etc.)

NanoPI m4 & 4xSATA HAT

Eine genaue Beschreibung der enthaltenen Komponenten findet sich auf http://wiki.friendlyarm.com/wiki/index.php/NanoPi_M4. Die SATA Platine unter: http://wiki.friendlyarm.com/wiki/index.php/NanoPi_M4_SATA_HAT.

Bei aller Recherche hab ich jedoch übersehen, dass der Stromanschluss für den NanoPI ein USB-C ist. Macht nix, der SATA Hat verfügt über Anschlüsse, die ich mit vorhandenen Netzteilen verwenden kann.

Sagt man eigentlich der oder die SATA HAT?

Beide Komponenten werden verheiratet. Hierfür werden die mitgelieferten Abstandshalterungen mit dem NanoPI verbunden. Auf der SATA Erweitungsplatine muss noch die Wärmeableitung angebracht werden. Zusätzlich habe ich noch kleinere Abstandshalter angebracht. Auflösung später 😉  .

Distributon

Auf der Wikiseite von Friendlyarm steht der Download Link für die Images.  Für mein NAS nehme ich das aktuelle Core Image als ZIP Datei.  Desktop wird ja nicht benötigt.

Anmerkung: Wie eine SD Karte für ein Microcontroler dieser Art installiert wird, ist auf vielen Seiten im Netz ausführlich beschrieben. Trotzdem hier der Shellaufruf.

dd if=rk3399-sd-friendlycore-bionic-4.4\
arm64-20190308.img of=/dev/mmcblk0

Der Spaß beginnt

Da mein altes NAS noch gute Hardware zum weiter verbauen hat, binde ich diese in das neue System mit ein. Extra Bohrungen sorgen auf derOberseite dafür, dass der NanoPi vernünftig sitzt. Festplatten rein, verbinden und so sieht das aus!

NanoPI mit Festplatten im Dome

        Eigentlich können 4 Platten eingesetzt werden. Ich habe nur ein 12V/3A Netzteil und das Ganze wird bei Vollauslastung zu warm. Doch dazu später mehr :-).

Nö, ich brauche auch nur diese beiden Platten. Diese haben jetzt jeweils 2TB und laufen mit Softwareraid I.  Achja, das Teil hat auch noch 4 & 5G WLAN. Das wird der neue KOPZ Headquarter AP. Möglich ist auch ein Honeypot (har har har).

NASPI mit Festplatten und WiFi Antennen
NASPI mit Festplatten und WiFi Antennen

Fertig!?

Das Betriebssystem ist installiert, Basis Software auch, Läuft… !
Für uns technikverliebte Nerds auch kein Problem. Jetzt fehlt aber noch der letzte Pfiff.

Modding

Mein erstes Modding Case war die Weinkiste im juristischen Fachbereich (oh ja.. those where the days).
Aber das war mal!

JukeBox

Vorderansicht

Schon eine Ahnung?

Ein guter Freund schenkte mir dieses Radio mit Kassettenrekorder. Das Radio hat in der letzten Woche den Betrieb eingestellt. Interessanterweise passt dasSystem längs in das Jukeboxgehäuse. Also raus mit Radio und Kassettenrekorder und rein mit dem NAS.

 

Jukeboxradio mit defektem Inhalt
Leergeräumt
Jukebox empty Case
NasPI inside

 

 

 

To be continued…

2Do

  • Beschreibung der eingesetzten Dienste
    • SmartHome FHEM
    • CIFS
    • Mail
    • DNS /DHCP
    • Captive Portal (WiFi)
    • Proxy
  • Sicherheit
    • Sensors
    • SmartFan
    • Autom. Energiekontrolle
  • Blinking Lights Designverbesserung

Und viele viele Fotos

DE Tastatur auf der Konsole

Einleitung
In der Regel werden Kommandos über ein fertig konfiguriertes System abgesetzt. Alles ist bereits eingerichtet. Was aber, wenn ein System hinzukommt, dass über die Konsole bedient werden soll und es keinen bequemen Installationsprozess gibt.
Die Anschaffung einer Tastatur mit amerikanischem Layout wäre eine (manchmal auch elegante) Möglichkeit. Vom Thema jedoch verfehlt.
Der folgende Artikel gibt eine Überblick, Wie eine Tastatur mit deutschem Layout systemweit auf einem Standard Debian aktiviert werden kann.

Manuelle Konfiguration der Tastatur

Welches Tastaturlayout verwendet wird steht in der Datei keyboard:im Verzeichnis /etc/default.

root@banana:~# cat /etc/default/keyboard 
# KEYBOARD CONFIGURATION FILE

# Consult the keyboard(5) manual page.

XKBMODEL="pc101"
XKBLAYOUT="de"
XKBVARIANT="alt-intl"
XKBOPTIONS=""

BACKSPACE="guess"

Wie zu sehen,  wurde der Eintrag XKBLAYOUT auf den Wert “de”  gesetzt. Nachdem erneutem Anmelden kann der deutsche Zeichensatz verwendet werden.

Deutscher Zeichensatz beim Systemstart

Hierfür ist (neben anderen Einstellungen) die Datei initramfs.conf im Verzeichnis /etc/initramfs-tools. Hier wird der Eintrag KEYMAP auf den Wert Y gesetzt. Nach dem abspeichern der Datei muss die geänderte Konfiguration noch dem System mittels

 update-initramfs -u

bekannt gemacht werden.

 

Das Web wird geboren

Der folgende Bericht stammt aus dem Heise Newsletter.
Er wird hier inhaltlich komplett, möglicherweise anders formatiert dargestellt.

Vor 20 Jahren:
Ein schwer vermittelbarer Vorschlag – und der Anfang des Web

Am heutigen Freitag-Nachmittag um 14 Uhr beginnen im Genfer Kernforschungsinstitut CERN die Feierlichkeiten für einen Text, der vor 20 Jahren die Geburt des World Wide Web im Internet einleitete. Das Datum dieser Geburtstagsfeier ist etwas willkürlich gewählt und passt damit bestens zur Geschichte des Internet, ohne das es ein WWW in dieser Form nie gegeben hätte.

Im März 1989 schrieb Tim Berners-Lee auf einem Mac am CERN einen Vorschlag auf. Sein Text Information Management: A Proposal gilt als Grundsteinlegung für das World Wide Web, auch wenn er zunächst kaum Beachtung fand. Gegen Ende des Monats überreichte Berners-Lee den Vorschlag seinem Chef Mike Sendall. Dieser hatte ihn im Dezember gebeten, einmal seine Ideen zu einem System aufzuschreiben, wie denn eine digitale Bibliothek mit den Texten all der in aller Welt verstreuten Forscher aussehen könnte, die mit dem CERN verbunden sind oder waren.

Das Web wird geboren weiterlesen